Vitalpilze - Hilfe bei Sodbrennen und Refluxerkrankung

Sodbrennen

Viele Menschen leiden unter gelegentlichem Sodbrennen, welches durch Stress, falsches Essen oder zu viel Alkohol oder sogar Kaffee ausgelöst werden kann. Mehr als 7 % der Deutschen leidet sogar unter täglichem Sodbrennen. Dahinter kann eine Refluxerkrankung stecken, welche unbehandelt auch gefährlich werden kann. Das kann der sogenannte Volumenreflux sein, bei welchem Magensäure in die Speiseröhre zurückfließt, oder der "stille" Reflux, bei dem Gase nach oben bis in den Hals- und Mundraum steigen.

Symptome

Das klassische Sodbrennen äußert sich oft durch ein Brennen hinter dem Brustbein oder auch in der Herzregion, saures Aufstoßen, Völlegefühl, Übelkeit und Magenbeschwerden.

 

Beim stillen Reflux ist eher der Halsbereich betroffen und die Symptome sind meist Halsschmerzen, Räusperzwang, Zungenbrennen, Ohrendruck/schmerzen, Kopfschmerzen und Nasennebenhöhlenentzündungen. Ebenso berichten Betroffene von Nackenschmerzen, Schluckbeschwerden, Schleim im Hals und extremen Hustenanfällen.

 

In schlimmen Fällen kann Sodbrennen auch zu Asthma oder asthmaähnlichen Symptomen führen, da die Säure/Gase die Atemwege reizt. Auch Herzrhythmusstörungen oder Schlafapnoen werden oft als Symptome genannt. 

 

Natürlich sollten zuerst Herz- und Lungenerkrankungen abgeklärt werden, um ernste Erkrankungen auszuschließen.

Ursachen

Es gibt verschiedene Ursachen für eine Refluxerkrankung. Oft steckt Stress und eine daraus resultierende Gastritis dahinter. Dadurch dass der Magen gereizt ist, stimmt der Säurehaushalt oft nicht mehr und kann somit zu Sodbrennen führen. Oft ist auch ein klaffender bzw. leicht geöffneter Mageneingang Schuld, welcher die Säure/Gase nach oben steigen lässt. Andere Reflux-Betroffene haben einen Zwerchfellbruch, wodurch die Speiseröhre nicht mehr in der ursprünglichen Position ist, der Magen nach oben in den Brustraum rutschen kann und dadurch der Winkel des Magenverschlusses nicht mehr richtig liegt. Auch hierbei schließt dieser nicht mehr und lässt Säure/Gase aufsteigen. Der nach oben gerutschte Magen kann auf Herz und Lunge drücken und somit Beschwerden in diesem Bereich hervorrufen.  Manchmal hilft dann nur noch eine Operation.

Auch das Helicobacter Bacterium kann für Reflux verantwortlich sein. Das tragen viele Menschen in sich, doch bei einigen kann es schwere Symptome hervorrufen. Sollte das bei einer Magenspiegelung festgestellt werden, so wird es mit einer Antibiotika Kombinationstherapie bekämpft.

 

Folgen

Aufgrund der ständigen Säurebelastung ist die Folge häufig eine Speiseröhrenentzündung, welche unbedingt behandelt werden muss, da die Schleimhäute der Speiseröhre sich sonst auch bösartig verändern können. 

Auch die ständige Reizung des Kehlkopf mit den Gasen kann chronische Entzündungen und Veränderungen der Zellen hervorrufen.

 

Sollte man mehr als 3 Tage hintereinander Sodbrennen empfinden oder die beschriebenen Symptome feststellen, sollte man zu einem HNO Arzt oder einem Gastroenterologen gehen, um die Symptomatik abklären zu lassen. 

 

Der Arzt wird wahrscheinlich PPI (Protonenpumpenhemmer) verschreiben, um die Magensäureproduktion einzuschränken, damit alles abheilen kann. Viele Betroffene wollen aber aufgrund der Nebenwirkungen diese nicht ein Leben lang einnehmen, und suchen nach Alternativen diese Erkrankung zu unterbinden oder sogar zu heilen. 

 

 


Allerdings kann man auch einiges selbst dazu beitragen, den Reflux zu unterbinden. Wir zeigen welche Vitalpilze hilfreich sein können.

Hericium

Hericium

Der Hericium besitzt einen stärkenden und schützenden Effekt auf die Schleimhäute des Verdauungstrakts und kann somit helfen die gereizten Schleimhäute zu beruhigen. Außerdem wirkt er entzündungshemmend, was bei einer Gastritis und Ösophagitis (Speiseröhrenentzündung) sehr hilfreich sein kann. Durch seine antimikrobiellen Inhaltsstoffe kann er nachweislich das Helicobacter-Bakterium hemmen. Gleichzeitig hat der Hericium gemäß klinischen Untersuchungen einen merklichen Einfluss auf die Psyche und lindert Unruhe, Ängste und Spannungszustände.

Reishi

Reishi

Der Reishi kann bei vielen entzündlichen Prozessen sehr gut lindern eingesetzt werden. Zudem wirkt er direkt schmerzlindernd und stärkt das Bindegewebe, sodass unter anderem Reflux vorgebeugt werden kann. Der Reishi hat ein weit gespanntes Wirkungsfeld, deshalb ist er wertvoll bei allen Beschwerden, die sich unter dem Stichwort nervöser Magen zusammenfassen lassen.  Somit kann man ihn auch bei einer Gastritis einsetzen oder auch nach erfolgreicher Behandlung des Refluxes, zur Stärkung des Magen-Darm Traktes.


Am Besten ist die Kombination beider Vitalpilze, um eine optimale Wirkung zu erreichen. Zusätzlich sollte man darauf achten, dass man Übergewicht abbaut, die Ernährung umstellt und ausreichend Bewegung sichergestellt ist. Zu vermeiden sind Alkohol, Nikotin, Kaffee und zu fettige Lebensmittel. Auch blähende Lebensmittel können einen negativen Einfluss auf die Symptomatik haben.


Bei uns können Sie die genannten Vitalpilze im Online Shop erwerben:


Bio Hericium

Bio Reishi


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Die von uns angebotenen Produkte zählen zum Bereich der Lebensmittel oder der Nahrungsergänzungsmittel. Diese gibt es als Kapseln, flüssig, als Pulver oder als Extrakt. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung. Fragen Sie Ihren Apotheker oder Therapeuten bzw. sprechen Sie die Darreichungsform mit Ihrem Arzt ab. Der Verfasser dieser gegenständlichen Information erklärt hiermit ausdrücklich, dass es sich nicht um eine Produktempfehlung im therapeutischen Sinne, sondern ausschließlich um Informationen handelt.

Die Bildrechte liegen bei der Firma Medela Ltd. & Co. KG. Auf den Teeseiten liegen die Bildrechte teilweise bei der Firma Gräfenhof Tee.

Verantwortlich für Texte und Inhalt: Medela Vital Ltd, 69 Great Hampton Street, Birmingham B18 6 EW, United Kingdom


Medela Vital Ltd. & Co. KG
Wasserburger Straße 131
83071 Stephanskirchen
Deutschland

Tel: 08031-2206282

Fax: 08031-2214413

E-Mail:  info(at)bio-vitalpilze.at